Druckansicht der Internetadresse:

Rechts- und Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Wirtschaftsinformatik an der Universität Bayreuth

Seite drucken

News

zur Übersicht


Promotion meets Entrepreneurship: Mitarbeitender überzeugt beim Medical Valley Award 

27.05.2019

Erfreulicherweise konnten unser wissenschaftlicher Mitarbeitender Jannik Lockl und sein Partner Tristan Zürl die Jury des prestigeträchtigen Medical Valley Awards überzeugen. Die Jury spricht so die Empfehlung für eine „Pre-Seed“-Förderung von bis zu 250 .000 € aus. Mit „inContAlert“ wollen die beiden Forscher Inkontinenzpatienten dabei helfen rechtzeitig auf Toilette zu gehen.

Das Team aus Jannik Lockl und Tristan Zürl hat, nach formeller Prüfung durch den Projekrträger, die Möglichkeit ihr Produkt in maximal zwei Jahren zur Marktreife zu bringen. Während Tristan bereits seine Masterarbeit in diesem Bereich am Lehrstuhl für Mess- und Regelungstechnik von Prof. Dr.-Ing. Fischerauer schreiben durfte, kann Jannik nun gar seine Promotion mit der Weiterentwicklung verknüpfen. Mit diesem Modell geht die Projektgruppe neue Wege und hofft, dass es künftig noch weitere forschungsnahe Projekte mit Gründungsziel gibt. 

Nach mehreren Siegen auf internationalen Wettbewerben (International Business Plan Competition in Hongkong, InnovateHer in Illinois, DLD Campus mit Einladung nach Tel Aviv) hatte sich das Team beim Medical Valley Award erstmalig für eine mehrjährige Finanzierung beworben. Gemeinsam mit dem Klinikum Bayreuth, dem MedizinCampus Oberfranken und zahlreichen weiteren Partnern streben Jannik und Tristan im Herbst dieses Jahres eine klinische Studie an und hoffen im Rahmen der anschließend angestrebten Ausgründung die Aufnahme in den Hilfsmittelkatalog zu meistern.

inContAlert ist ein Wearable, welches den Füllstand der Blase misst und bspw. an ein Smartphone ausgibt. Patienten können so nachschauen, wann der nächste Zeitpunkt zum Aufsuchen der Toilette ist – oder werden benachrichtigt, bevor es zum ungewollten Urinverlust kommt. Sie müssten nicht mehr rein präventiv die Blase entleeren oder aus Schutz vor drohendem Flüssigkeitsverlust Windeln tragen. Maßnahmen müssen nur noch bei wirklichem Bedarf ergriffen werden.  

Von Inkontinenz sind in Deutschland mehr als 5 Millionen Menschen betroffen. Es gibt hierbei verschiedene Szenarien. Ab einem kritischen Füllstand kann es zum einen dazu kommen, dass sich die Blase unkontrolliert entleert. Zum anderen kann es jedoch auch passieren, dass die Blase verkrampft und sich der Urin zurückstaut. Ein solcher Rückstau kann zu gravierenden gesundheitlichen Schäden führen. „Nicht nur aufgrund des gesellschaftlichen Gesichtsverlusts eines ungewollten Urinabgangs ist es uns deshalb ein großes Anliegen dieses Problem schnellstmöglich zu lösen“, erläutert Jannik. Gerade Querschnitts-, Multiple Sklerose und Parkinson-Patienten leiden täglich unter dieser Gefahr, welche bald der Vergangenheit angehören könnte. 

Hintergrund:  

Der Medical Valley Award ist ein Vorgründungswettbewerb des Bayerischen Staatsministeriums für Wirtschaft, Medien, Energie und Technologie. Der Award richtet sich an akademische Forschungsprojekte in der Gesundheitswirtschaft aus Bayern mit großem Ausgründungspotenzial. 

Eine hochkarätig-besetzte Jury wählt final im Rahmen eines Pitch-Day’s die Gewinnerteams des Medical Valley Awards aus. Bis zur finalen Jury-Auswahl durchlaufen die Teams einen mehrstufigen Auswahlprozess. Die zehn besten Teams erhalten eine „Pre-Seed“-Förderung von bis zu 250.000 €. Ziel der Förderung ist es in maximal zwei Jahren die Forschungsideen ausgründungsreif zu entwickeln. Alle Teams werden darüber hinaus aktiv vom Medical Valley und Experten aus dem Netzwerk unterstützt. 

Das Medical Valley ist ein Zusammenschluss von Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft, Gesundheitsversorgung und Politik zur Förderung innovativer Dienstleistungen und Technologien. Das Medical Valley versucht bspw. durch den Preis Anreize zu schaffen, um die Strukturen in der Gesundheitsversorgung zu optimieren und gleichzeitig den Medizintechnik-Standort Bayern zu stärken.  

Kontakt:

inContAlert c/o Jannik Lockl

Prof. Dr. Maximilian Röglinger 

Wirtschaftsinformatik und Wertorientiertes Prozessmanagement 

Universität Bayreuth 

Telefon: +49 (0) 921 / 55-4709

E-Mail: jannik.lockl@fim-rc.de 

Facebook Twitter Youtube-Kanal Instagram Blog E-Mail